Dr. Schulhof Vilmos Promenade

dr. Schulhof Vilmos Promenade

Allgemeine Information:

Die Promenade ist offen, im ganzen Jahr frei zu besuchen. Verkehr nur für Fußgänger erlaubt.

GPS Koordinaten:

N 46°47’12,42”, O 17°11’25,52” Parkieren: Im großen Parkplatz in der Széchenyi Straße. Von hier kann man in 2 Minuten zu Fuß durch die Kölcsey Straße zur Promenade kommen.

Parkgebühr:

Montag – Sonntag  8:00-18:00 Uhr 100 HUF / 30 Minuten für Pkws

Besonderheiten

Die Platanenbäume der Promenade sind schon auf den Ansichtskarten am Anfang der 1900-ern Jahren zu sehen, als das Kennzeichnende der Stadt.

Die Dr. Schulhof Vilmos Promenade gehört zum Park um das Seebad herum. Sie führt vom am Ende der Fußgängerzone stehenden „Winterbad“ zum Haupteingang des Seebades. Auf einer Seite der mit den Platanenbäumen beschatteten, mit Bänken umrandeten Promenade ist der Hévízer Heilsee, auf der anderen Seite befinden sich die historischen Gebäude des Sankt Andreas Rheumakrankenhauses. Die hier stehenden Gebäude sind in den 1870-ern Jahren gebaut worden, dann am Anfang der 1900-ern Jahren wurden sie für die auch heute zu sehenden zweistöckigen Häuser umgebaut. Jedes Haus hat eine eigene Geschichte.

György (Georg)-Haus

Es wurde am nördlichen Teil der von der Familie Festetics begründeten „Neuen Anlage” im Sezessionsstil gebaut. Seinen Namen bekam es nach dem Gründer der Badestadt, Graf György Festetics. Heute ist es das Gebäude „A” des Rheumakrankenhauses.

Rákóczi-Haus

Dieses Haus nannte man Haus Nr. III ganz bis 1906, bis es vollendet wurde. Im selben Jahr, wurde die Asche von Ferenc Rákóczi II. – dem Führer des ungarischen Freiheitskampfes – aus der Türkei nach Ungarn gebracht, so wurde das Haus nach ihm benannt. Heute ist es das Gebäude „B” des Rheumakrankenhauses.

Ella-villa

Die Villa hat ihren Namen nach Karola Ella bekommen, die die Tochter von Tasziló Festetics war. Heute ist sie das Gebäude „C” des Rheumakrankenhauses. Nach Süden spazierend findet man das Restaurant und das Festsaal. Hier war die Grenze des Festetics-Anwesens. Das war das erste steinerne Haus, das zur Unterbringung der Badegäste in den 60-ern Jahren des 18. Jahrhunderts errichtet wurde. 1909 wurde das Gebäude aufgestockt und der für die damalige Zeit unentbehrliche Kursalon fertig gestellt. Zurzeit befindet sich hier der Festsaal des Rheumakrankenhauses.

Franz Joseph-Haus

Seinen Namen bekam das Haus aus dem Anlass, dass im Jahre dessen Übergabe Tasziló Festetics (II.), der Bauerherr des Hauses, von Franz Josef – ungarischem König und österreichischem Kaiser – in den Fürstenstand erhoben wurde. Heute ist es das Gebäude „D” des Rheumakrankenhauses.

Haus Nr. Sieben

Das Gebäude wurde in den Jahren 1870-71 laut den Plänen von Lonkay Ferenc, dem herrschaftlichen Architekt der Familie Festetics gebaut. Das Haus war Teil der „Neuen Anlage”, wo die Gebäuden mit Nummern gekennzeichnet waren, so blieb dieser Name. Heute betätigt sich hier ein Hotel in der Betreibung der Hévízheilbad np. GmbH.

Deák-Haus

Sein ursprünglicher Name war Tasziló-Villa, aber nach dem Tod vom Prinz Tasziló Festetics (II.) wurde es nach Deák Ferenc Deák-Haus umnannt.

Photos von dr. Schulhof Vilmos Promenade

Karte

My location
Routenplanung starten